Startseite

Fotografie und soziales Leben

Fotografie zwischen Streetfotografie und Fashion

artlens.de - Fotografie, Feuilleton und Kunst
streetlens.de - Dokumentarfotografie und Streetfotografie / Streetphotography
frontlens.de - Konfliktfotografie, Krisenfotografie und visuelle Kommunikation

streetfotografie.info - die neue Fineart-Streetphotography
wupperart.de - Projekte zur Fotografie aus dem Bergischen Land
lenstrip.de - Bilder erzählen Geschichten

travigal.de - Reisefotografie
supertipp.de - Lust auf Schönes und Gutes

masterfotos.de - pure Welt, ungestellt und echt

Fachtraining Streetfotografie - besser sehen, rechtssicherer fotografieren


Dokumentarfotografie in Theorie und Praxis

Um zu sehen wie umfangreich und tief die Webseiten sind, können Sie sich ein Buch mit Artikeln zur Dokumentarfotografie aus den Blogs kostenlos runterladen. Es enthält Artikel zur Dokumentarfotografie und Streetfotografie in neuer Zusammenstellung. Die komplette Webseite wurde von der Deutschen Nationalbibliothek archiviert.

Hier klicken, um das Buch als pdf runterzu laden

Und hier Auszüge von Artikeln:

Filtermix - moderne Fotografie

Veränderungspotentiale in der Streetfotografie

Streetfotografie war immer auch ein Stück Einfangen des Zeitgeistes und der Zeitspiegelungen auf der Straße bzw. im öffentlichen Raum. Was Menschen zeigen und tun im öffentlichen Raum ist Ausdruck von […]

Ricoh GR II oder III – das ist hier die Frage

Im Moment tauchen überall in Blogs sog. Testberichte mit der neuen Ricoh GR III auf. Es gibt Botschafter für diese neue Digitalkamera und vieles mehr. Darüber habe ich mir so […]

ISO 409600 und der Pixelmatsch

Das Problem mit ISO hatte ich erstmals bewußt als ich meine Nikon D90 mit einer neueren Digitalkamera verglichen habe. Plötzlich waren ISO 6400 out. Bei dkamera.de wird sehr schön die […]

KI = AI = Reproduktion oder sei ein Mechaniker heute

„Smart as photography – be an artist today“ Über diese Tagung in Mannheim schrieb Andreas Kesberger in der photonews. Ob es wirklich die erste Tagung war weiß ich nicht, weil  […]

Streetfotografie im Wandel – Immer kleiner immer besser

Das waren noch Zeiten als die Pressefotografin mit einer Plattenkamera durch die Gegend lief, um Fotos zu schießen. Nun haben wir knapp 20 Jahre digitale Fotografie hinter uns. Nach den […]

Ich vermisse Leipzig so sehr – Fotografie zwischen Leiden und Leidenschaft

Leipzig habe ich fotografisch entdeckt. Ich habe mir die Stadt durch den Sucher angeeignet. Es ist eine Stadt, die mir durch ihre Größe und architektonische Großzügigkeit meine Grenzen gezeigt hat.  […]

Müll fotografieren

Wenn wir auf einer Müllkippe leben, bedeutet dies noch lange nicht, daß wir wahrnehmen, daß wir auf einer Müllkippe leben. Heute ist im deutschlandfunk ein Beitrag zum Thema Giftmüll vor […]

Artlens.de

Fotografie und Feuilleton

Mehr als Polaroid – das Iphone und das Kodak Ektra als Kameras für den urbanen Flaneur?

„Der städtische Flaneur ist ein Beobachter – durch die Strassen streifen ohne Ziel, die Momente aufnehmen und die Erfahrung einfach irgendwo da zu sein… Das Iphone zu nutzen war eine Erleichterung… Ich liebe die Direktheit, ähnlich wie bei einer Polaroidkamera, und benutze es als visuelles Notizbuch, um Eindrücke aufzuzeichnen und […]

Fotografieren auf monochrome Art ab 2018

Monochromes Fotografieren unterwegs und mit kleinen Kameras war im 20. Jahrhundert untrennbar mit der Leica M verbunden neben anderen Namen. Heute sind digitale Leica M Kameras zwar Schmuckstücke aber nicht mehr erste Wahl für schnelles und unkompliziertes Erstellen von monochromen Fotos und dem Einfangen von entscheidenden Momenten. Dennoch spielt Leica […]

Der Wert der Dinge – Gedanken zu Digitalkameras

Ich komme davon nicht los. Es ist mir wesensfremd, mir ununterbrochen neue Kameras zu kaufen. Ich fühle mich verunsichert. Historiker forschen auch schon darüber aber in einem anderen Zusammenhang. Mein Problem ist anders. Die Kamera mit ihren Eigenschaften gehört für mich zum Bildprozess. Anders ausgedrückt will ich mit dieser Kamera […]

Leica Q Mastershots

Und nun läuft eine Kampagne mit der Leica Q. Da ist es angebracht, den hier und woanders schon oft beschriebenen Leica Stil zu suchen. Gibt es ihn in echt außerhalb der Leica M und ist er mit der Leica Q eindeutig zuzuordnen? Die in der Kampagne verlinkten Fotos zeigen, daß […]

Die ultimative Digitalkamera für Streetfotografie erneuert – Ricoh GR III

Nun ist sie da, die Neue. Jetzt kann man wählen zwischen der Ricoh GR II und der III. Zur Ricoh GR II gibt es einen schönen Bericht über das Fotografieren beim Flanieren und es wurde zu Recht beschrieben, daß diese Digitalkamera Stil hat. Man kann sogar sagen sie ist eine […]

Lumix und Leica und das Bokeh

Was ist ein schönes Bokeh? Darüber wird dauerhaft gestritten. Ein paar Artikel dazu zeigen worum es geht: Ein wunderbarer Vergleich vom Leica 25mm F1.4 und dem Lumix 20mm F1.7 zeigt wie verschieden Bokeh bewertet werden kann Bokeh als Gestaltung der Tiefenunschärfe wird auf digitalkamera.de ganz wunderbar besprochen Die Festbrennweite als […]

Kann man Fotokunst lernen – Gedanken zur Fineart-Photography

Teach yourself Fineart-Photography – Bring dir selbst Fineart-Fotografie bei – so lautet ein neues Magazin aus London. „Unlike regular photojournalism fine art photos don´t try to document specific subjects and events as they happened, or literally represent or record objective rality, as is the case with wildlife or natural history […]

Buddha und Bokeh – Malen mit Licht

Wenn man einen Buddha ins rechte Licht setzen will, dann kann man dies auf vielfältige Weise tun: (Alle Angaben sind umgerechnet auf Kleinbild) 1. Lumix G5 mit 70mm F1.7 2. Lumix GX7 mit 50mm F1.7 3.  Fuji X10 50mm F2.5 4. Canon EOS 100D ca. 130mm F1.8 5. Sony Alpha […]

Freude am Fotografieren

Viel Freude beim Fotografieren wünsche ich Ihnen. Und bleiben Sie gesund!  

Grünes Portrait

So ist die digitale Welt. Heute bin ich grün.

Echte Statistik in meiner Fotografie

Laut den anonymen Webalyzer-Statistiken hatten meine Webseiten im November täglich ca. 9.000 visits. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Fotografie und Büchern. Da weiß man, was man hat.    

Adobe Lightroom CC zeigt uns ein fürchterliches Bokeh zur Begrüßung

Butterweich, sanft, schön verlaufend – so stellen wir uns ein Bokeh bei Fotos vor und wenn wir über den Leica Style oder sogar den German Style sprechen, dann sehen wir auch solche Fotos. Aber ausgerechnet die Firma Adobe, die für sich ja in Anspruch nimmt, besonders hohe Qualitätsansprüche an Fotos […]

Streetlens.de

Streetfotografie und Dokumentarfotografie

Revolutionsfotografie im 20. Jahrhundert von Nicole Wiedenmann

Symbolik pur auf über 500 Seiten. So könnte man die Doktorarbeit von Nicole Wiedenmann „Revolutionsfotografie im 20. Jahrhundert. Zwischen Dokumentation, Agitation und Memoration“ zusammenfassen. Das dicke Buch hat es in sich. „Denn was in der fotografischen Abbildung der Revolution erscheint, ist folglich nicht die Repräsentation einer vor-semiotischen und vor-medialen Revolutionswirklichkeit an sich, sondern die fotografische…

Seltenes Handwerk von Albrecht Börner und Roger Melis

Das Buch erschien 1990, entstand also vorher im Umbruch von DDR und BRD. Albrecht Börner und Roger Melis besuchten Handwerker und so entstanden in Wort und Bild Momentaufnahmen. Albrecht Börner schrieb über Arbeit und Roger Melis fotografierte Arbeit – aber nicht in der Industrie sondern im Handwerk. Daraus entstand ein Bild- und Textbuch das deutsche…

Die Ostdeutschen von Roger Melis

„Ihm ging es stets um die genaue Beobachtung von Menschen und Vorgängen, und dafür nahm er sich immer so viel Zeit wie möglich. Bilder, die mit leichter Hand im Vorübergehen entstehen, Images a la Sauvette wie Henri Cartier-Bresson sie nannte, sind in seinen Reportagen wie in seinem sonstigen Werk die Ausnahme.“ Mathias Bertram hat diese…

Die frühen Photographien von Henri Cartier-Bresson und die Geometrie als Schlüssel zum Durchdringen der Oberfläche normalen Erlebens

„Aragons Buch und Bretons Nadja waren auf Anhieb Handbücher des surrealistischen Verhaltens geworden. Ganz auf sich gestellt wandert der Surrealist durch die Straßen, ziellos, jedoch stets offen für das überraschende Detail, das eine wundersame und überzeugende Realität dicht unter der banalen Oberfläche normalen Erlebens freilegen wird…. Breton selbst räumte ein, dass seine Idee ein unerreichbares…

The End of Document

„When you try to document that´s when you are at worst, and falling into that trap has also happened to me… I do not try to accumulate evidence either.You have to be sensitive, try to guess, be intuitive: trust the objective chance (Andre) Breton talked about. And the camera is a wonderful tool to seize…

Henri Cartier-Bresson Interviews and Conversations

Es ist für mich ein Juwel. Ich habe fotografisch Henri Cartier-Bresson alles zu verdanken. Ohne seine Fotos und ohne seine Bücher, von und über ihn, hätte ich nicht gelernt, so zu fotografieren und eine dauerhafte Orientierung zu erhalten. Und jetzt kommt ein Buch vor meine Sinne, das seine raren Interviews sammelt. Es ist Essenz pur.…

Verhandelte Bilder von Eszter Kiss

Ein Buch wie ein Land, das Fotoland Ungarn. Diese Doktorarbeit untersucht Sozialistische Bilderwelten und die Steuerung von Fotografien in Ungarn. Umfassend, ausführlich und eingrenzend gelingt es Frau Kiss zu zeigen, was damals im Sozialismus fotografisch im öffentlichen Bereich los war. Dieses Buch ist sehr speziell. Wenn man bedenkt daß die moderne Fotografie in der ersten…

Zug der Schafe von Susana Giron

„Zug der Schafe“ ist eines der Fotobücher, die besondere Erwähnung verdienen. Es ist auf den ersten Blick kein reißerisches Thema und eher alltäglich aber sobald man das Buch aufschlägt wird es etwas ganz Besonderes. Hier wird eine ehrliche Geschichte erzählt. Dieses Fotobuch erzählt eine Geschichte, die durch die Fotos wie ein Roman wirkt. Man spürt…

Fotos zwischen manuell und schnell mal schnell manuell

Es ist eine neue Zeit in der alte Methoden neu genutzt werden. Für das schnelle Foto, das direkt als Botschaft in der Kommunikation sozialer Netwerke genutzt werden soll, bietet sich das Smartphone an. Es bietet sich auch darüber hinaus an, wenn man damit fotografisch das umsetzen kann, was man will. Aber es geht auch anders,…

Wie soll man Dokumentarfotografie dokumentieren? Über Linkverfall und Linkfäule

„Immer mehr Verlinkungen verschwinden oder werden sogar umgelenkt auf kommerzielle andere Inhalte. Das geschieht dann wohl bewußt und ist link. Das kann ich gar nicht nacharbeiten und würde auch die authentische Struktur meiner Artikel und der damaligen Wissensbasis zerstören. Es gibt ja kein neues und besseres Wissen zu vielen meiner Themen sondern nur neue Themen.“…

Das Portrait in der Fotografie von Henri Cartier-Bresson

Wenn man sich durch die publizierten Werke von und über Henri Cartier-Bresson arbeitet, dann fällt mir ins Auge, daß er drei Arten von Porträts erstellt hat: Personenportaits Reportageportraits Werbeportraits Die Unterschiede möchte ich mit einigen Beispielen belegen. Personenportraits sind u.a. hier (Ezra Pound, Irène et Frédéric Joliot-Curie, Georges Rouault) zu sehen. Beispiele für Reportageportraits finden…

Landschaftsfotografie als Dokumentarfotografie

Auch Landschaftsfotografie, auch soziale Landschaften, können Dokumentarfotografie sein. Wenn sie einen Moment festhalten, der typisch ist für die Region, neudeutsch Location, ist dies verdichtend so wie früher auf einem Gemälde. Beispiele für neue „Landschaftsgmälde“ finden sich zum Beispiel im sog. Wupperartmuseum, einer Webseite mit gerahmten Fotos, eben so wie früher Malerei aussah. Die Verdichtung findet…

Herbert Molderings Die Moderne der Fotografie

Das Buch von Herbert Molderings erschien 2008 und ist elf Jahre später immer noch gut. Es enthält Aufsätze aus 30 Jahren zum Thema „avantgardistische Fotografie im Europa der zwanziger und dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts.“ Joachim Büthe schrieb dazu auf deutschlandfunk.de u.a. folgendes und zitierte Molderings: „Nicht zuletzt deshalb steht er den poetischen Visionen eines…

Bodies of Work von Katharina Gruzei

„Katharina Gruzei hat 2016 für rund zwei Monate in der Werft ohne größere Beschränkungen für das enzyklopädische Fotoprojekt ?ÖsterreichBilder? (www.oesterreich-bilder.at) fotografieren dürfen. Entstanden ist mit ?Bodies of Work? ein motivisch komplexer Bildzyklus, der unterschiedliche ästhetische Zugänge nutzt, um den industriellen Kosmos der Werft zu erfassen und bildnerisch zu deuten. Der Zyklus stellt ein weiteres Projekt…

Gibt es Unterschiede zwischen der Leica D-Lux 7 und der Panasonic Lumix LX-100 II ?

Die Panasonic Lumix LX 100 II und die Leica D-Lux 7 unterscheiden sich schon vom Design. Die Leica D-Lux 7 sieht genau so aus wie wir die klassische Leica kennen. Oben glänzendes Metall, der rote Punkt und das dunkle Gehäuse. Aber gibt es auch Unterschiede im Inneren? Der Betreiber des Blogs Messsucherwelt.com Claus Sassenberg ist…

Leica als fotografische Ausdrucksmöglichkeit

Leica war viele Jahre mehr als nur eine Kamera. Es war eine fotografische Philosophie. Ein wichtiger Protagonist war Henri Cartier-Bresson. Legendär ist seine Nutzung der Leica M mit 50mm Brennweite. Er fotografierte fast nur monochrom. Heute ist Leica überall dort etabliert wo fotografische Geräte und Audrucksmöglichkeiten vorhanden sind. Das geht vom Vollformat bzw. Kleinbildsensor bis zum…

Fotos mit Charakter zwischen Leica und Lumix in Solokameras und Smartphones

Mir haben Kameras im rechteckigen Ziegelsteinformat immer besser gefallen als Spiegelreflexkameras. Vielleicht lag das auch daran, daß ich mit meiner großen Nase besser durch den Sucher gucken konnte, wenn die Nase links von der Kamera war statt direkt auf der Rückseite an die Kamera zu stossen. Nach dem Erwerb einer gebrauchten Leica M6 und einer…

Fotografen von Michael Pritchard & Tony Gourmand

Wieder einmal bringt der MIDAS-Verlag ein Buch in den deutschsprachigen Raum, das seinesgleichen sucht. „Legenden und ihre Kameras“ ist der Untertitel und es verspricht Bilder, die mehr zeigen. Und so ist es auch. Eine hervorragende Buchgestaltung und eine erstklassige Buchbindung laden ein zu einem visuellen Vergnügen. Denn wir sehen welche Kameras weltweit für die großen…

Die politisch korrekte Kamera

Gibt es eine politisch korrekte Digitalkamera? Wahrscheinlich ist diese Frage schon typisch deutsch oder entspringt einem gestörten Denken. Denn was ist politisch korrekt? Da wäre der Maßstab ja die Anwendung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, oder wären es die Grundrechte des Grundgesetzes? Und wenn man dies anwendet, dann müßte man ja wissen, ob die Produktion…

Nihad Nino Pu?ija – Down There Where the Spirit Meets the Bone, THE LAST BOOK OF PEPERONI

„Durch das Buch zieht sich ein roter ? und keineswegs nur metaphorisch blutroter ? Faden. Das Buch ist die letzte Veröffentlichung, die der international hoch angesehene Berliner Fotobuchverleger und -buchhändler Hannes Wanderer noch selbst betreut hat, bevor er unerwartet am 9. September 2018 in Berlin verstarb. Unter dem Namen ?Peperoni Books? gedruckt, setzt es den…

Der Schnappschuss beim Flanieren oder meine Treffen mit Henri Cartier-Bresson in New York

Ich treffe ihn jedes Mal wieder, entweder weil ich etwas anderes ausprobiert habe und es mir nicht gefällt oder weil ich nur zufrieden bin, wenn ich seine und meine daraus entwickelten Qualitätsmerkmale fotografisch erfülle. Die Rede ist von Henri Cartier-Bresson, dem ich fotografisch fast alles verdanke. Schnappschüsse sind ungestellt. Es muß geschehen beim Sehen ?…

Leben in (m)einer untergegangenen Kultur – Fotografie und Existenz

Einige Worte von Gundula Schulze-Eldowy dringen schon viele Jahre immer weiter in mich ein, weil sie mir die Richtung zur mentalen klaren Sicht weisen: ?Mein ganzes Leben beschäftigte ich mich nämlich mit untergegangenen Städten. Berlin in einer Hundenacht und Der große und der kleine Schritt zeigen, wie ich den Untergang eines Landes und einer Kultur…

Die Vergessenen und die vergessene Fotografie

Der Buchautor Édouard Louis schrieb auf spiegel.de über seine Kindheitserlebnisse: ?Marine Le Pen sei die einzige, die von uns, von ?den kleinen Leuten? spräche, erklärten sie und machten sich auf ins Wahllokal. Alle anderen Kandidaten würden uns ignorieren. Das Gefühl der Unsichtbarkeit war das zentrale Element unseres Lebens, war allgegenwärtig und eine Obsession. Kein Tag…

Original Streetfotografie heute

Das Wort wird immer häufiger benutzt aber es ist immer öfter etwas anderes drin. Und nachdem man sich sogar bewußt im Kunstbetrieb von den Originalen gelöst hat und eine Umwertung aller Werte vornehmen will, lohnt sich der Blick zurück, weil dort die Diamanten zu finden sind, die auch heute die Grundlage für eigene fotografische Diamanten…

Streetfotografie made in Germany

Streetfotografie made in Germany ist ein Gemeinschaftwerk von Kay von Aspern, Mario Cuic, Siegfried Hansen, Torsten Köster, Marco Larousse, Christopher Reuter, Fabian Schreyer, Max Slobodda, Nicole Struppert, Martin U Waltz und im Rheinwerk Verlag erschienen. Es ist schön, wenn immer wieder ein gutes Buch mit aktuellen Fotos erscheint, die von den jeweiligen Autorinnen und Autoren…